Die Morphologie des Gesichtes

Die Morphologie untersucht die verschiedenen Formen der Lebewesen. Die Gesichtsform und die Gesichtszüge sind von den folgenden Faktoren bestimmt:

• Ethnische Zugehörigkeit
• Knochen- und Muskelstruktur
• Vererbung
• Alter
• Psychologische Aspekte
• Lebensstil
• Gewichtserhöhung oder Verlust

Es gibt eine groe Vielzahl an Gesichtsformen. Sie sind immer mehr oder weniger oval, länglich, breit usw. Es gibt auch Elemente im Gesicht, z. B. die Augen und der Mund, die unterschiedliche Formen haben.
Bevor man eine Mikropigmentation durchführt, müssen die Form, die Linien und die Verteilung analysiert werden, um zu wissen, welche Aspekte verborgen und welche unterstrichen werden sollten, um das Gesicht gleichmäiger wirken zu lassen.

DIE MORPHOLOGIE DES GESICHTES NACH ETHNISCHER ZUGEHÖRIGKEIT
Obwohl man diese Einteilung nicht als eine allgemeine Regel verstehen kann, da alle Menschen sich unterscheiden, so hat doch jede Ethnie einige besondere Züge.

Östlich:
• Gesichtsoval eher rund oder dreieckig
• Kurze, breite Nase
• Kleine, schmale und dunkle Augen meist mit Überlid
• Schwarzes Haar
• Hautfarbe je nach ethnischer Zugehörigkeit
Dunkelhäutig:
• Runde Stirn
• Große runde Augen mit offenem Lid
• Fleischige, volle Lippen

Westlich:
• Es besteht eine große Diversität, sowohl beim Gesichtsoval als auch bei den Gesichtszügen: Stirn, Augen, Nase, Lippen ...

DIE KNOCHEN- UND MUSKELSTRUKTUR

Bevor man eine Mikropigmentationsbehandlung durchführt, muss man alle Elemente, die die Harmonie und Schönheit eines Gesichtes prägen, sehr gut kennen. Zuerst analysiert man das Gesichtsoval. Seine Form ist auch von einer Reihe von Faktoren bedingt, die sich im Laufe der Zeit ändern können.

Die Knochenstruktur
Sie ist das Gerüst des Gesichtes. Die Knochen befestigen das Gesicht und schützen die Organe des Sehsinns, des Gehörsinns, des Geruchsinns und des Geschmacksinns. Sie dienen der Aufhängung und Bewegung der Kiefer und bestimmen im groen Mae die Gesichtsform. Die Knochenstruktur verändert sich mit der Zeit etwas, vor allem im Bereich der Kieferknochen.

Die Muskeln
Die Gesichtszüge einer Person zeigen nicht nur, wie sie in der Gegenwart ist, sondern sie spiegeln auch die Vergangenheit wider. Im Gegensatz zum dichten Material (Knochen) zeigen die Gesichtsmuskeln Gefühle und tragen auf deutlich erkennbare Weise zum Gesichtsausdruck bei. An den Muskeln erkennt man auch schnell die Veränderungen, die durch den Alterungsprozess in einem Gesicht stattgefunden
haben. Man unterscheidet zwischen drei Muskelgruppen:
• Mimische Hautmuskeln, die für den Gesichtsausdruck verantwortlich sind.
• Ringmuskeln, welche die Lippen- und Augenbewegungen möglich machen.
• Kaumuskeln und Schläfenmuskeln, welche die Bewegung der Kieferknochen ermöglichen.
Nur die Ringmuskeln und die Hautmuskeln spielen beim Gesichtsausdruck eine Rolle.