Ideale Ausrüstung des Pigmentisten

Installationen und Apparate

Ein Institut für die Mikropigmentation muss so beschaffen sein, dass sanitären Risiken für die Benutzer und Pigmentisten vorgebeugt wird.
Ebenso muss man ausgezeichnete Kenntnisse über die Geräte und Instrumente haben, um eine sichere Mikropigmentation mit zufriedenstellenden Resultaten durchzuführen. Die Entwicklung der Technik hat zu wichtigen und schnellen Fortschritten bei den Geräten und Zubehör geführt. Deshalb müssen die Anwender ihre Kenntnisse stets aktualisieren und sich auch über die rechtlichen Aspekte informieren. Innovationen dürfen nur dann eingeführt werden, wenn sie von der zum augenblicklichen Zeitpunkt anwendbaren Gesetzgebung zugelassen sind.
Im folgenden werden die technischen Eigenschaften dargestellt, die für jede Komponente des Instituts, das Mobiliar, die benutzten Geräte und Werkzeuge zu empfehlen sind.

RECHTLICHE UND ÄSTHETISCHE ANFORDERUNGEN FÜR DEN EMPFANGS- UND BERATUNGSBEREICH

Empfang
Der Empfang sollte von der Behandlungszone und den übrigen Bereichen des Instituts getrennt sein. Das ist in vielen Ländern gesetzlich so vorgeschrieben. Obwohl es keine Spezifizierung zu diesem Thema gibt, sollte der Empfang funktionell, hygienisch und sauber sein. Darauf achtet der Kunde.
Im allgemeinen findet hier die telefonische Betreuung und die Datenverwaltung, die Vergabe von Terminen, Abwicklung der Fakturierung und die allgemeinen Verwaltungsaufgaben statt.

Wartezimmer
Den Vorschriften nach ist dieses nicht unbedingt vorgeschrieben, aber es wird empfohlen, ein Wartezimmer zu haben, das von den übrigen Räumen getrennt ist. So fühlt sich der Kunde wohler. Es muss hygienisch, sauber und sicher sein, und auch einladend und freundlich gestaltet. So wird beim Kunden Vertrauen geweckt, und er kann sich entspannen. In diesem Raum sollten Informationen über die Mikropigmentation und Fachzeitschriften vorhanden sein, so dass sich der Kunde über andere ästhetische und ästhetisch-medizinische Behandlungen, Mode und Körperkultur im allgemeinen informieren kann.
Auch ein Bildschirm, auf dem Videos über die Mikropigmentation gezeigt werden, ist eine ausgezeichnete Lösung. Diese Videos können durch Einschübe anderer ästhetischer und medizinisch-ästhetischer Disziplinen oder mit Modesendungen unterbrochen werden. Vergessen Sie nie, dass der Kunde neben der Beratung über die Mikropigmentation auch noch andere Ratschläge erwartet, um sein Aussehen zu verbessern.

Beratungsbereich
Dieser ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Ein Institut für Mikropigmentation sollte jedoch über einen Beratungsbereich verfügen, der ansprechend gestaltet ist und Sicherheit, Garantie, Vertrauen und Professionalität vermittelt.
Das Gespräch mit dem Kunden über seine Wünsche und Notwendigkeiten sollte niemals an einem Ort stattfinden, wo man von anderen Personen unterbrochen wird.

Beachten Sie folgende wichtigen Punkte:
• Die Dekoration sollte minimalistisch, aber gleichzeitig einladend sein
• vorhandene Diplome präsentieren
• Bücher über Mikropigmentation und Make-up auf den Regalen
• Bequeme Sitzmöglichkeit
• einen nicht zu großen Tisch. Es ist besser, sich Seite an Seite zu setzen
• sanftes Licht oder Halogenbeleuchtung


GESETZLICHE, TECHNISCHE UND ÄSTHETISCHE ANFORDERUNGEN AN DEN BEHANDLUNGSBEREICH

Maximale gesetzliche Anforderungen
• Die Kabine für die Mikropigmentation muss für die individuelle Benutzung bestimmt und von den übrigen Räumen getrennt sein. Sowohl die vertikalen als auch die horizontalen Flächen und die Möbel müssen aus einem Material sein, das sich einfach reinigen und desinfizieren lässt.
• Die Behandlungen der Haut und anderer Körpergewebe müssen in einem speziellen Arbeitsbereich durchgeführt werden, der von den restlichen Räumen getrennt und gut beleuchtet ist. So kann man sicher arbeiten und mögliche Hautreizungen oder Verletzungen erkennen.
• Die Gestaltung und das Material des Mobiliars für die Mikropigmentation muss eine einfache Reinigung und Desinfektion ermöglichen.
• Die Möbel im Arbeitsbereich und das notwendige Material müssen so angeordnet sein, dass der Anwender einen leichten Zugriff hat und sich nicht zu weit entfernen muss.
• Es sollte ein Handwaschbecken mit Fubpedal und fliebendem Wasser vorhanden sein, und ein Seifenspender und Einweghandtücher.
• Die Institute müssen eine Hausapotheke mit genügend Material haben, um eine erste Hilfe leisten zu können.
• Es sollten keine Gläser, Teller, Tassen, Besteck, spitze oder scharfe Gegenstände vorhanden sein, die zu Unfällen wie Stichen oder Verletzungen führen können. Die wichtigste Garantie für die Sicherheit am Arbeitsplatz ist eine ordentliche und saubere Arbeitszone.
• Berufsfremden Personen und Tieren ist der Zutritt zur Arbeitszone nicht gestattet.
• Die Inhaber der Institute sind für die Hygiene und Sicherheit der durchgeführten Aktivitäten verantwortlich, ebenso für die Instandhaltung der Räumlichkeiten, der Ausrüstung und der Instrumente.
• Es ist wichtig, daran zu erinnern, dass diese Aktivitäten nicht in Räumlichkeiten durchgeführt werden dürfen, die den gesetzlichen Anforderungen nicht entsprechen, z. B. in Kneipen, Boutiquen usw.
• Falls Sie auf Messen, Kongressen oder ähnlichen Veranstaltungen Vorführungen in provisorischen Installationen durchführen, müssen diese die gleichen sanitären Bedingungen erfüllen wie die Institute selbst.
• Die Kabine muss mit folgendem ausgestattet sein:
— Handwaschbecken, nicht manuell bedienbar (Fubpedal, Glasfaser usw.)
— Verstellbare Liege oder Sessel mit einfach zu reinigendem Zubehör.
— Einweglaken oder Tücher zum Schutz der Liege oder des Sessels.
— Hocker.
— Wagen oder Beistelltisch mit Schubladen und Rädern.
— Präzises Arbeitslicht, Stehlampe mit kaltem Licht.
— Schrank und/oder Vitrine mit Türen.
— Wagen für Behandlungsmaterial mit Schubladen.
— Mülleimer mit Plastiktüte für Abfall der Gruppe I.
— Abfallbehälter für Abfälle der Gruppe III.
— Handtuchspender.
— Hygienischer Spender für Flüssigseife.
— Papierhandtücher.
— Antiseptische Seife mit Hydrochlorid oder jodiertem Povidon oder eine spezifische Alkohollösung für die Antisepsis der Hände.